Home » Das Zeichen unseres Durstes

Das Zeichen unseres Durstes

Wir haben reingesehen Die Geschichte der Israeliten dass, obwohl ihnen Das Gesetz gegeben wurde, ihre Geschichte durch die Bibel (al kitab) größtenteils eine Geschichte des Ungehorsams und der Sünde gegen dieses Gesetz war. Ich erwähnte in der Einführung in Zabur , dass die Könige, die Dawud und Suleiman (PBUT) folgten, obwohl physische Nachkommen dieser gottesfürchtigen Könige, die meisten von ihnen sehr böse waren. Also sandte Allah die vielen Propheten von Zabur, um sie zu warnen.

Jeremia – Prophet der Warnung

Der Prophet Jeremia, der in der Zeitleiste mit anderen Propheten von Zabur gezeigt wird

Der Prophet Jeremiah (PBUH – siehe ihn in der Zeitleiste der Propheten) lebte am Ende der Periode der Könige, als die Sünde und das Böse sehr groß waren. Die Sünden, die er auflistet, sind solche, die auch heute sehr verbreitet sind: Ehebruch, Trunkenheit, sexuelle Unmoral, Götzendienst, Hexerei, Korruption, Kampf, Gewalt, Unehrlichkeit, Ausbeutung der Armen durch die Reichen usw. Aber Jeremiah beginnt sein Buch mit einer Zusammenfassung ihrer Sünden Sünde und gruppiert all ihre vielen Sünden in nur zwei:

“Denn mein Volk tut eine zwiefache Sünde: mich, die lebendige Quelle, verlassen sie und machen sich hier und da ausgehauenen Brunnen, die doch löcherig sind und kein Wasser geben.” (Jeremia 2:13)

Der Prophet Jeremia verwendet eine Metapher, um uns zu helfen, die Sünde besser zu verstehen. Allah (durch den Propheten) sagt, dass sie durstige Menschen waren. Es ist nichts falsch daran, durstig zu sein – aber sie mussten aus dem Bauch trinkenWasser. Allah selbst war das gute Wasser, das ihren Durst stillen konnte. Anstatt jedoch zu Ihm zu kommen, um ihren Durst zu stillen, gingen die Israeliten zu anderen Zisternen (dh Wasserbehältern), um ihren Durst zu stillen, aber diese Zisternen waren kaputt und konnten daher kein wirkliches Wasser halten. Mit anderen Worten, ihre Sünde in all ihren vielen Formen könnte so zusammengefasst werden, dass sie sich anderen Dingen als Allah zuwenden, um ihren Durst zu stillen – aber diese anderen Dinge konnten ihren Durst nicht stillen. Am Ende, nachdem sie ihre Sünde verfolgt hatten, waren die Israeliten immer noch durstig, aber jetzt ohne Allah, und hielten nur ihre kaputten Zisternen – dh all die Probleme und Schwierigkeiten, die durch ihre Sünden verursacht wurden.

Die Weisheit von Suleiman enthüllt unsere „kaputten Zisternen“

Tatsächlich wurde dies auch von Suleiman (PBUH) erfahren und erklärt. Wie ich in „ Die Weisheit, die ich in der Unterwerfung unter Allahs Barmherzigkeit lernte“ beschrieben habe, waren es die Schriften von Suleiman, die einen tiefen Eindruck auf mich machten. Er beschrieb sein Leben als eines, in dem er alles hatte, was man sich wünschen konnte, aber am Ende war er immer noch „durstig“. So beschreibt er seine Versuche, aus den überall vorhandenen „kaputten Zisternen“ zu trinken.

Ich war König über Israel in Jerusalem. Ich habe mich dem Studium gewidmet und alles, was unter dem Himmel getan wird, durch Weisheit erforscht… Ich habe alle Dinge gesehen, die unter der Sonne getan werden; alle sind bedeutungslos, ein Jagen nach dem Wind.

Ich dachte bei mir: „Siehe, ich bin mehr an Weisheit gewachsen und gewachsen als jeder andere, der vor mir über Jerusalem geherrscht hat; Ich habe viel Weisheit und Wissen erfahren.“ Dann widmete ich mich dem Verständnis der Weisheit, aber auch des Wahnsinns und der Torheit, aber ich lernte, dass auch dies ein Jagen nach dem Wind ist.

Ich dachte in meinem Herzen: „Komm jetzt, ich werde dich gerne testen, um herauszufinden, was gut ist.“ Aber auch das erwies sich als sinnlos. „Lachen“, sagte ich, „ist töricht. Und was bewirkt Genuss?“ Ich versuchte, mich mit Wein aufzuheitern und die Torheit anzunehmen – mein Verstand führte mich immer noch mit Weisheit. Ich wollte sehen, was es für Menschen wert ist, in den wenigen Tagen ihres Lebens unter dem Himmel zu tun.

Ich habe große Projekte in Angriff genommen: Ich habe mir Häuser gebaut und Weinberge gepflanzt. Ich legte Gärten und Parks an und pflanzte alle Arten von Obstbäumen darin. Ich baute Stauseen, um Haine blühender Bäume zu bewässern. Ich kaufte männliche und weibliche Sklaven und hatte andere Sklaven, die in meinem Haus geboren wurden. Ich besaß auch mehr Herden und Herden als irgendjemand vor mir in Jerusalem. Ich sammelte Silber und Gold für mich und die Schätze der Könige und Provinzen. Ich erwarb Sängerinnen und Sänger und auch einen Harem – die Freuden des Menschenherzens. Ich wurde bei weitem größer als irgendjemand in Jerusalem vor mir. Bei all dem blieb meine Weisheit bei mir.

Ich verweigerte mir nichts, was meine Augen begehrten; Ich verweigerte meinem Herzen keine Freude. Mein Herz erfreute sich an all meiner Arbeit, und dies war der Lohn für all meine Arbeit. Doch als ich alles überblickte, was meine Hände getan und wofür ich mich abgemüht hatte, war alles bedeutungslos, ein Jagen nach dem Wind; nichts gewonnen.

Die Weisheit von Suleiman und die Warnung von Jeremiah wurden heute für uns geschrieben. Dies gilt insbesondere, weil wir in einer Zeit mit mehr Reichtum, Unterhaltung, Filmen, Musik usw. leben als frühere Generationen. Unsere moderne Gesellschaft ist bei weitem die wohlhabendste, am besten gebildete, am meisten gereiste, unterhaltenste, glücklichste und technologisch fortschrittlichste aus jedem Alter. Wir können uns also leicht diesen Dingen zuwenden – und den anderen Dingen, die in unserem Zeitalter auftauchen: Pornografie, illegale Beziehungen, Drogen, Alkohol, Gier, Geld, Wut, Eifersucht – in der Hoffnung, dass dies vielleicht unseren Durst stillt. Wir wissen aus dem Gesetz von Alledie Propheten, dass diese Dinge falsch sind, aber wir denken, dass sie den Durst in unseren Herzen stillen werden, also sehnen wir uns nach ihnen. Dies galt in den Tagen Suleimans, in den Tagen Jeremias, in den Tagen der anderen Propheten und auch in unseren Tagen.

Die Warnungen von Jeremiah und Suleiman werden von Allah gesandt, um uns zu veranlassen, einige ehrliche Fragen an uns selbst zu stellen.

  • Warum kämpfen wir in unserer modernen Zeit so sehr mit Depressionen, Selbstmord, Fettleibigkeit, Scheidung, Eifersucht, Neid, Hass, Pornografie, Sucht?
  • Welche „Zisternen“ verwenden Sie, um Ihren Durst zu stillen? Halten sie „Wasser“?
  • Glaubst du, du wirst jemals so viel Weisheit, Liebe und Reichtum erreichen wie Suleiman? Wenn er mit seinen Leistungen nicht zufrieden war, glauben Sie, dass Sie Ihren Durst durch diese Dinge stillen können?

Sünde ist nicht das Halten der Gebote, aber es ist auch etwas anderes – etwas, worauf wir achten sollten. Es ist ein Zeichen unseres Durstes. Sobald wir diesen Durst nach dem erkennen, was er ist, haben wir etwas Weisheit erlangt. Allah hat dies in Zabur aufgenommen, weil Er sich unseres Durstes voll bewusst ist – und Er möchte, dass wir uns dessen ebenfalls bewusst sind. Denn er wird unseren Durst stillen – er will es. Und er beginnt auf seine übliche Weise – indem er ein besonderes prophetisches Versprechen gibt – und wieder durch Jeremia. Das schauen wir uns in unserem nächsten Beitrag an

Download PDF aller Zeichen von Al Kitab als Buch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *