Skip to content

Welcome

Auf dieser Seite können Sie Ihre Auswahl an Artikeln von dieser Website in PDF-Buchform herunterladen. Zum Herunterladen füllen Sie einfach das untenstehende Formular aus, um einen Link zum PDF-Buchformular der Artikel zu erhalten, an denen Sie interessiert sind. Der PDF-Download erfolgt von Ihrer E-Mail, daher müssen Sie eine gültige E-Mail-Adresse eingeben.

Dann prüfen Sie bitte Ihr Postfach. Wenn Sie die E-Mail nicht innerhalb weniger Minuten sehen, überprüfen Sie den Spam-/Junk-Ordner.

Laden Sie unsere beiden vollständigen Artikelsätze als PDF-Buch herunter

Error: Your requested Widget "Email download link" is not in the "Widgets for Shortcodes" sidebar

  • [do_widget_area blog-sidebar]
    • [do_widget_area footer-four-widgets]
      • [do_widget id="block-11"]
    • [do_widget_area footer-one-widgets]
      • [do_widget_area footer-three-widgets]
        • [do_widget id="block-10"]
      • [do_widget_area footer-two-widgets]
        • [do_widget id="block-9"]
      • [do_widget_area shop-sidebar]
        • [do_widget id="block-5"]
        • [do_widget id="block-6"]
      • [do_widget_area widgets_for_shortcodes]
        • [do_widget_area wp_inactive_widgets]
          • [do_widget id="block-2"]
          • [do_widget id="block-3"]
          • [do_widget id="block-4"]

        Me -  in beautiful Muskoka, ON, Canada

        Ich – im wunderschönen Muskoka, ON, Kanada

        Ich möchte mitteilen, wie die Gute Nachricht von Injil für mich bedeutsam wurde. Ich denke, dies wird Ihnen helfen, die Artikel auf dieser Website besser zu verstehen.

        (Die grundlegenden Informationen … Ich lebe in Kanada. Ich bin verheiratet und wir haben einen Sohn. Ich habe an der University of Toronto, der University of New Brunswick und der Acadia University studiert. Ich habe einen Universitätsabschluss in Ingenieurwesen und meine berufliche Erfahrung als Ingenieur war größtenteils in Computersoftware und mathematische Modellierung)

        Ruhelosigkeit in einer privilegierten Jugend

        Ich bin in einer großbürgerlichen Berufsfamilie aufgewachsen. Ursprünglich aus Schweden, sind wir in jungen Jahren nach Kanada ausgewandert, und dann bin ich aufgewachsen, während ich in mehreren Ländern im Ausland gelebt habe – Algerien, Deutschland und Kamerun, und bin schließlich für die Universität nach Kanada zurückgekehrt. Wie alle anderen wollte (und möchte ich immer noch) ein erfülltes Leben erleben – eines mit Zufriedenheit, einem Gefühl von Frieden und Sinn und Zweck – verbunden mit Verbundenheit mit anderen Menschen, insbesondere mit meiner Familie und meinen Freunden.

        Da ich in diesen unterschiedlichen Gesellschaften – sowohl verschiedener Religionen als auch sehr säkularer – lebe, und weil ich ein begeisterter Leser war, war ich unterschiedlichen Ansichten darüber ausgesetzt, was letztendlich „wahr“ ist und was es braucht, um ein erfülltes Leben zu führen. Was ich beobachtete, war, dass, obwohl ich (und die meisten im Westen) über beispiellosen Reichtum, Technologie und Entscheidungsfreiheit verfügte, um diese Ziele zu erreichen, das Paradoxe war, dass sie so schwer fassbar schienen. Mir ist aufgefallen, dass familiäre Beziehungen wegwerfbarer und vorübergehender waren als die früherer Generationen. Ich habe gehört, dass wir ankommen würden, wenn wir nur „ein bisschen mehr“ bekommen könnten. Aber wie viel mehr? Und mehr wovon? Geld? Wissenschaftliches Wissen? Technologie? Vergnügen? Status?

        Als junger Mensch lösten diese Fragen eine unbestimmte Unruhe aus. Da mein Vater ein ausländischer beratender Ingenieur in Algerien war, hing ich mit anderen wohlhabenden, privilegierten und im Westen gebildeten jungen Leuten herum. Aber das Leben dort schien ziemlich einfach zu sein, mit wenigen Möglichkeiten, uns zu amüsieren. Meine Freunde und ich sehnten uns also nach den Tagen, an denen wir in unsere Heimatländer zurückkehren und Fernsehen, gutes Essen, Möglichkeiten mit den Freiheiten und der Leichtigkeit des westlichen Lebens genießen konnten – und dann würden wir „zufrieden“ sein. Doch wenn ich Kanada oder Europa besuchte, kehrte die Unruhe nach kurzer Zeit zurück. Und schlimmer noch, ich habe es auch bei den Leuten bemerkt, die dort die ganze Zeit gelebt haben. Was auch immer sie hatten (und sie hatten in jedem Fall eine Menge), es gab immer Bedarf an mehr.

        Ich dachte, ich würde es finden, wenn ich eine beliebte Freundin hätte. Und für eine Weile schien dies etwas in mir zu füllen, aber nach ein paar Monaten kehrte die Unruhe zurück. Ich dachte, wenn ich aus der Schule komme, dann würde ich es „bekommen“ … dann, wenn ich einen Führerschein machen und Auto fahren könnte – dann wäre meine Suche vorbei. Jetzt, wo ich älter bin, höre ich Leute vom Ruhestand als Eintrittskarte zur Zufriedenheit sprechen. Ist es das? Verbringen wir unser ganzes Leben damit, ein Ding nach dem anderen zu jagen, zu denken, das nächste Ding um die Ecke wird es uns geben, und dann … ist unser Leben vorbei! Es scheint so sinnlos!

        Während dieser Zeit begann ich, an Allah (Gott) zu glauben, obwohl der Westen größtenteils säkular und sogar atheistisch ist. Es schien zu unglaublich, dass diese ganze Welt und alles, was darin ist, durch Zufall entstanden ist. Aber trotz dieses religiösen Glaubens erlebte ich immer wieder innere Unruhe, als ich versuchte, meine oben beschriebene Unruhe zu befriedigen, indem ich Dinge tat, sagte oder dachte, die mich schließlich mit Scham erfüllten. Es war, als hätte ich ein geheimes Leben, von dem andere nichts wussten. Aber dieses Leben war voller Neid (ich wollte, was andere hatten), Unehrlichkeit (ich würde manchmal die Wahrheit verschleiern), Streitereien (ich geriet leicht in Streit mit meinen Familienmitgliedern), sexuelle Unmoral (oft das, was ich beobachtete Fernsehen – und das bevor es das Internet gab – oder Lesen oder Nachdenken) und Egoismus. Ich wusste, dass, obwohl viele andere diesen Teil meines Lebens nicht sahen, Allah es tat. Es machte mich unruhig. Tatsächlich wäre es in vielerlei Hinsicht bequemer für mich gewesen, nicht an seine Existenz zu glauben, weil ich dann dieses schuldbewusste Gefühl der Scham vor ihm ignorieren könnte. Mit den Worten von Dawood im Zabur stellte ich die Frage: „Wie kann ein junger Mann seinen Weg rein halten?“ (Psalm 119:9). hat diesen Kampf nicht wirklich beseitigt.

        Die Weisheit von Suleiman

        Aufgrund dieser Ruhelosigkeit, die ich in dieser Zeit in mir und um mich herum sah, hinterließen die Schriften von Suleiman einen tiefen Eindruck auf mich. Suleiman, Sohn von Dawood, war ein König des alten Israel, der für seine Weisheit berühmt war, und er schrieb mehrere Bücher, die Teil des Zabur sind , in denen er dieselbe Unruhe beschrieb, die ich erlebte. Er schrieb:

        Ich sagte mir: »Ich will es mit den Freuden des Lebens versuchen und herausfinden, was sie zu bieten haben!« Doch ich merkte, dass auch dies vergeblich ist und keine Erfüllung bringt. Immer nur lachen ist töricht, und das Vergnügen – was hilft es schon? Ich nahm mir vor, mich mit Wein aufzuheitern und so zu leben wie die Unverständigen – doch bei allem sollte die Weisheit mich führen. Ich wollte herausfinden, was für die Menschen gut ist und worin sie in der kurzen Zeit ihres Lebens Glück finden können.

        Ich schuf große Dinge: Ich baute mir Häuser und pflanzte Weinberge. Ich legte Ziergärten und Parks für mich an und bepflanzte sie mit Obstbäumen aller Art. Ich baute große Teiche, um den Wald mit seinen jungen Bäumen zu bewässern. Zu den Knechten und Mägden, die schon seit ihrer Geburt in meinem Haus lebten, erwarb ich noch weitere hinzu. Ich besaß größere Rinder- und Schafherden als alle, die vor mir in Jerusalem regiert hatten. Meine Schatzkammern füllte ich mit Silber und Gold, mit Schätzen aus anderen Königreichen. Ich ließ Sänger und Sängerinnen an meinen Hof kommen und hatte alle Frauen<sup class="footnote" style="font-size: 0.625em; line-height: normal; position: relative; vertical-align: text-top; top: auto; display: inline;" data-fn="#fde-HOF-16820a" data-link="[a]”>[a], die ein Mann sich nur wünschen kann.

        So wurde ich reicher und berühmter als jeder andere, der vor mir in Jerusalem regiert hatte, ohne dabei meine Weisheit zu verlieren. 10 Ich gönnte mir alles, was meine Augen begehrten, und erfüllte mir jeden Herzenswunsch. Meine Mühe hatte sich gelohnt: Ich war glücklich und zufrieden.

        (Prediger 2:1-10)

        Reichtümer, Ruhm, Wissen, Projekte, Ehefrauen, Vergnügen, Königreich, Status … Suleiman hatte alles – und mehr als jeder andere seiner Zeit oder unserer. Man sollte meinen, ausgerechnet er wäre zufrieden gewesen. Aber er schloss:

        11 Doch dann dachte ich nach über das, was ich erreicht hatte, und wie hart ich dafür arbeiten musste, und ich erkannte: Alles war letztendlich vergebens – als hätte ich versucht, den Wind einzufangen! Es gibt auf dieser Welt keinen bleibenden Gewinn.

        Auf alle wartet das gleiche Schicksal

        12 Ich überlegte: Worin unterscheidet sich der Weise vom Unverständigen und Verblendeten? Was wird der Mann tun, der einmal als mein Nachfolger auf dem Königsthron sitzen wird? Was schon jeder vor ihm getan hat?

        13 Ja, es stimmt: Weisheit ist besser als Unvernunft, so wie Licht besser ist als Finsternis. 14 Der Weise läuft mit offenen Augen durch die Welt, doch der Unvernünftige tappt im Dunkeln. Und trotzdem wartet auf beide dasselbe Los! 15 Als ich das erkannte, fragte ich mich: Wenn mich das gleiche Schicksal trifft wie den Unverständigen – wozu habe ich mich dann überhaupt so sehr um Weisheit bemüht? Da begriff ich, dass auch der Nutzen der Weisheit letztendlich bedeutungslos ist. 16 Denn später erinnert sich niemand mehr an den Weisen, genauso wenig wie an den Unwissenden. Wie bald sind beide vergessen – der Tod macht keinen Unterschied!

        17 Da begann ich das Leben zu verabscheuen, alles Tun auf der Welt kam mir unerträglich vor. Denn es ist so vergeblich, als wollte man den Wind einfangen. 18 Auch mein Besitz, für den ich mich mein Leben lang abgemüht hatte, war mir verleidet, denn ich begriff, dass ich einmal alles meinem Nachfolger hinterlassen muss. 19 Und wer weiß schon, ob der weise oder töricht sein wird? Doch er wird alles besitzen, was ich durch meine Arbeit und mein Wissen erworben habe. Wo ist da der Sinn?

        20 Als ich das erkannte, begann ich zu verzweifeln, weil ich mich mein Leben lang so geplagt hatte. 21 Da hat man mit seinem Wissen, seinen Fähigkeiten und seinem Fleiß etwas erreicht und muss es dann an einen anderen abtreten, der sich nie darum gekümmert hat! Das ist so sinnlos und ungerecht! 22 Denn was bleibt dem Menschen von seiner Mühe und von all seinen Plänen? 23 Sein Leben lang hat er nichts als Ärger und Sorgen, sogar nachts findet er keine Ruhe! Und doch ist alles vergeblich.

        (Ecclesiastes 2:11-23)

        Tod, Religion & Ungerechtigkeit – die Konstanten des Lebens „unter der Sonne“

        Neben all diesen Problemen beschäftigte mich ein anderer Aspekt des Lebens. Das beunruhigte auch Suleiman.

        19 Denn auf Mensch und Tier wartet das gleiche Schicksal: Beiden gab Gott das Leben, und beide müssen sterben. Der Mensch hat dem Tier nichts voraus, denn auch er ist vergänglich. 20 Sie alle gehen an denselben Ort – aus dem Staub der Erde sind sie entstanden, und zum Staub der Erde kehren sie zurück. 21 Wer weiß schon, ob der Geist des Menschen wirklich nach oben steigt, der Geist des Tieres aber in die Erde hinabsinkt? (Prediger 3:19-21)

        Am Ende trifft sie alle ein und dasselbe Schicksal, ob sie nun Gott gehorchen oder ihn missachten, ob sie Gutes tun und sich an die Reinheitsgebote halten oder nicht, ob sie Gott Opfer bringen oder es sein lassen. Dem Guten ergeht es genauso wie dem Sünder, dem, der schwört, ebenso wie dem, der den Schwur scheut.

        Es ist zum Verzweifeln, dass alle Menschen auf dieser Welt ein und dasselbe Schicksal erleiden! Ihr Leben lang sind sie verblendet, und ihr Herz ist voller Bosheit, bis sie schließlich sterben.

        Wer lebt, hat noch Hoffnung, denn ein lebendiger Hund ist besser dran als ein toter Löwe! Die Lebenden wissen wenigstens, dass sie sterben werden, die Toten aber wissen gar nichts. Sie haben keinen Lohn mehr zu erwarten, man erinnert sich nicht einmal mehr an sie.

        (Prediger 9:2-5)

        Ich war in einer religiösen Familie aufgewachsen und hatte in Algerien gelebt, das selbst ein religiöses Land ist. Könnte Religion die Antwort sein? Aber ich stellte fest, dass Religion oft oberflächlich war – sich nur mit äußeren Zeremonien befasste – aber unser Herz nicht berührte. Wie viele religiöse Bräuche wie das Gebet und der Besuch der Kirche (oder der Moschee) muss man tun, um genug „Verdienst“ bei Gott zu verdienen? Der Versuch, ein religiös moralisches Leben zu führen, war sehr ermüdend, wer hatte die Kraft, Sünde ständig zu vermeiden? Wie viel sollte ich vermeiden? Was hat Gott wirklich von mir erwartet? Religiöse Verpflichtungen könnten belastend sein.

        Und wirklich, wenn Gott das Sagen hat, warum macht Er so einen schlechten Job? Ich habe mich selbst gefragt. Es braucht nicht viel, sich umzusehen, um zu sehen, welche Ungerechtigkeit, Korruption und Unterdrückung in der Welt passieren. Und das ist nicht nur eine Wendung der letzten Zeit, denn auch Suleiman bemerkte es vor 3000 Jahren. Er sagte:

        16 Ich habe noch etwas auf dieser Welt beobachtet: Wo man eigentlich Recht sprechen und gerechte Urteile fällen sollte, herrscht schreiende Ungerechtigkeit… Dann wieder sah ich, wie viele Menschen auf dieser Welt ausgebeutet werden. Die Unterdrückten vergießen bittere Tränen, doch niemand tröstet sie. Keiner hilft ihnen, weil ihre Unterdrücker so mächtig sind. Wie glücklich sind doch die Toten, sie haben es viel besser als die Lebenden! Noch besser aber geht es denen, die gar nicht erst geboren wurden! Sie haben das schreiende Unrecht auf dieser Welt nie mit ansehen müssen. (Prediger 3:16; 4:1-3)

        Für Suleiman, wie uns auch klar ist; das leben „unter der sonne“ ist geprägt von unterdrückung, ungerechtigkeit und bösem. Warum ist das so? Gibt es eine Lösung? Und dann endet das Leben einfach mit dem Tod. Der Tod ist absolut endgültig und regiert absolut über unser Leben. Wie Suleiman schrieb, ist es das Schicksal aller Menschen, ob gut oder schlecht, religiös oder nicht. Eng verbunden mit dem Tod war die Frage nach der Ewigkeit. Würde ich ins Paradies gehen oder (noch alarmierender) würde ich an einen Ort des ewigen Gerichts gehen – die Hölle?

        Suche in zeitloser Literatur

        Diese Fragen nach einer dauerhaften Zufriedenheit im Leben, die Last religiöser Bräuche, die Unterdrückung und Ungerechtigkeit, die die gesamte Menschheitsgeschichte geplagt haben, sowie die Endgültigkeit des Todes und die Befürchtung, was danach passieren würde, brodelten in mir. In meinem Abiturjahr bekamen wir den Auftrag, einfach hundert Literaturstücke (Gedichte, Lieder, Kurzgeschichten etc.) zu sammeln, die uns gefallen. Es war eine der lohnendsten Übungen, die ich in der Schule gemacht habe. Der größte Teil meiner Sammlung befasste sich mit einem dieser Themen. Es erlaubte mir, viele andere zu „treffen“ und ihnen zuzuhören, die ebenfalls mit denselben Problemen zu kämpfen hatten. Und ich habe sie getroffen – aus allen möglichen Epochen, Bildungshintergründen, Lebensphilosophien und Genres.

        Ich habe auch einige der Aussprüche von Isa (Jesus) in das Injil aufgenommen. Zusammen mit weltlicher Literatur gab es also Lehren von Isa wie:

        “… 10 Ich aber bringe Leben – und dies im Überfluss.” (Johannes 10:10)

        Mir dämmerte, dass es vielleicht, nur vielleicht, hier eine Antwort auf diese Fragen gab, die Suleiman, diese Autoren und ich stellten. Schließlich bedeutete injil (das bis dahin ein mehr oder weniger bedeutungsloses religiöses Wort war) wörtlich „gute Nachricht“. War die Injil wirklich eine gute Nachricht? War es zuverlässig oder war es beschädigt? Diese Fragen wuchsen in mir.

        Eine unvergessliche Begegnung

        Später in diesem Jahr waren einige Freunde und ich auf einer Skitour in der Schweiz. Nach einem großartigen Skitag und mit jugendlicher Energie gingen wir abends in Clubs. In diesen Bars tanzten wir, trafen Mädchen und hatten bis spät in die Nacht Spaß.

        Die Skigebiete in der Schweiz liegen hoch oben in den Bergen. Ich erinnere mich lebhaft, wie ich sehr spät in der Nacht aus einem der Tanzlokale trat, um auf mein Zimmer zu gehen. Aber ich blieb stehen und blickte zu den Sternen hinauf. Weil es so dunkel war (ich war oben auf einem Berg, wo es wenig menschengemachte „Lichtverschmutzung“ gab), konnte ich die Erhabenheit und Majestät aller Sterne sehen. Es verschlug mir tatsächlich den Atem und alles, was ich tun konnte, war, da zu stehen und sie mit ehrfürchtiger Ehrfurcht anzustarren. Mir kam ein Vers aus dem Zabur in den Sinn, der besagte: ” Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündigt seiner Hände Werk” (Psalm 19:1).

        Als ich in der sehr dunklen Nacht auf die Majestät des sternenklaren Universums starrte, war es, als könnte ich auf sehr kleine Weise die Majestät Allahs sehen. Und in der Stille dieses Augenblicks wusste ich, dass ich eine Wahl hatte. Ich könnte mich Ihm unterwerfen oder ich könnte meinen Weg fortsetzen, eine Form von Frömmigkeit haben, aber ihre Macht auf mein ganzes Leben verleugnen. Also fiel ich auf meine Knie und neigte meinen Kopf in der Stille dieser schwarzen Nacht zum Boden und betete mit der Wirkung: „Du bist Herr. ich unterwerfe mich dir. Es gibt so vieles, was ich nicht verstehe. Bitte führe mich auf deinem geraden Weg“. Ich blieb mit gesenktem Kopf in Unterwerfung, gab zu, dass ich Sünden in meinem Leben hatte, und bat um Führung. Kein anderer Mensch war in diesen Minuten bei mir. Es waren nur ich und Allah mit dem Sternenhintergrund gegen 2 Uhr morgens vor einem Skigebiet in der Schweiz.

        Das war ein wichtiger Schritt auf meiner Reise. Ich unterwarf mich Seiner Wahl, als ich an dem Punkt war, an dem ich Antworten haben wollte. Und die Antworten begannen mir zu kommen, als ich recherchierte und das, was ich lernte, einreichte. Vieles von dem, was auf dieser Website steht, habe ich seit jener Nacht gelernt. Es gibt ein sehr reales Gefühl, dass man nie ganz ankommt, wenn man sich auf diese Art von Reise begibt, aber ich habe gelernt und erfahren, dass der Injil Antworten auf diese Fragen gibt, die ich in meinem Leben gestellt habe. Seine Hauptabsicht ist eigentlich, sie anzusprechen – ein erfülltes Leben, Tod, Ewigkeit, Freiheit und praktische Anliegen wie Liebe in unseren Familienbeziehungen, Scham, Schuld, Angst und Vergebung. Der Anspruch des Injil ist, dass es eine Grundlage ist, auf der wir unser Leben aufbauen können. Es ist möglich, dass einem die Antworten des Injil nicht gefallen oder sie nicht vollständig verstehen.

        Wenn Sie sich die Zeit nehmen, den Injil zu betrachten, werden Sie vielleicht dasselbe finden.

        Salaam wa alykum. Auf dieser Seite geht es um The Injil, auch bekannt als The Gospel. Injil bedeutet wörtlich „Gute Nachricht“ und diese Nachricht ist eine Nachricht, die mit Sicherheit bereits Ihr Leben beeinflusst hat. Auf dem Höhepunkt des Römischen Reiches revolutionierte diese Frohe Botschaft die Welt Europas, des Nahen Ostens, Asiens und Afrikas. Diese Nachricht hat die Welt von damals so verändert, dass unser Leben sogar heute, ob wir es wissen oder nicht, radikal von dieser Nachricht beeinflusst wurde. Das Injil führte zur Erstellung von Büchern, Wörtern, die durch Leerzeichen, Satzzeichen, Groß- und Kleinbuchstaben getrennt waren, Universitäten, Krankenhäuser und sogar Waisenhäuser wurden zuerst von Menschen gegründet, die verstanden, wie die Gute Nachricht die Gesellschaft beeinflussen sollte. Diese Gute Nachricht führte zu einer Befreiung der Gesellschaft auf der ganzen Welt, die, bis der Einfluss des Injil sie auf friedliche Weise verändert hatte,

        Und als der Prophet Muhammad (PBUH) den Koran offenbarte , bezog er sich mit voller Ehrfurcht auf den Injil . Wie wir in den verschiedenen Beiträgen auf dieser Seite sehen werden, haben er und seine Gefährten sich mit Ehrerbietung auf die früheren Bücher (Taurat, Zabur und Injil) bezogen. Und wenn man dem Beispiel des Propheten Muhammad (PBUH) folgen sollte, sollte man dann nicht auch mit denselben Büchern vertraut sein?

        Heute haben sich die Dinge jedoch geändert. Das Wort Injil (oder Evangelium) vermittelt normalerweise keine guten Nachrichten an unseren Verstand. Viele verbinden es mit dem Christentum oder mit dem Westen. Und das ist nicht wahr – es ist für alle Menschen, die an Allah (Gott) glauben und es stammt aus dem Nahen Osten, nicht aus dem Westen.

        Es ist nicht so, dass die Leute gegen die Injil sind, aber es scheint eher nicht viel Sinn zu machen. Wir fragen uns heute, ob das Injil durch die spätere Offenbarung ersetzt wurde . Andere Male fragen wir uns, ob es korrumpiert werden muss . In unserem geschäftigen Leben hatten wir nicht die Zeit, darüber nachzudenken, worum es bei dieser Guten Nachricht geht. Daher wird die Gelegenheit, die Bücher (einschließlich des Injil) zu studieren, von Juden, Muslimen und sogar den meisten Christen verpasst.

        Deshalb haben wir diese Seite zusammengestellt – um uns die Möglichkeit zu geben, vielleicht zum ersten Mal zu verstehen, warum die Botschaft der Injil „Gute Nachricht“ ist. Diese Seite wird auch Gelegenheit geben, über Fragen nachzudenken, die wir alle über den Injil haben. Wenn Sie zum ersten Mal hier sind, beginnen Sie vielleicht mit Über mich , wo ich meine Geschichte erzähle, wie das Injil für mich relevant wurde. Insha’Allah, ich hoffe, Sie werden sich umsehen, sich Zeit nehmen, um zu beurteilen, und das Abenteuer auf sich nehmen, die guten Nachrichten der Injil zu betrachten.