Home » Gottessohn in Injil

Gottessohn in Injil

Vielleicht erregt kein Teil des Injil (Evangelium) so viele Kontroversen und Diskussionen wie der Titel „Sohn Gottes“, der vom Propheten Isa al Masih (PBUH) wiederholt durch das Injil (Evangelium) verwendet wird. Dieser Begriff im Injil (Evangelium) ist der Hauptgrund, warum viele vermuten, dass das Injil korrumpiert wurde. Die Frage der Korruption des Injil wird anhand des Korans untersucht (hier), die Sunnah (hier) sowie wissenschaftliche Textkritik (hier). Die überwältigende Schlussfolgerung ist, dass das Injil (Evangelium) nicht verfälscht ist. Aber was machen wir dann mit diesem Begriff „Sohn Gottes“ im Injil?

Steht es im Widerspruch zur Einheit Gottes, wie sie in Surah Al-Ikhlas zum Ausdruck kommt? (Sure 112 – Die Aufrichtigkeit)

Sag: Er ist Allah, ein Einer,

Allah, der Überlegene.

Er hat nicht gezeugt und ist nicht gezeugt worden,

und niemand ist Ihm jemals gleich. (Sure Al-Ikhlas 112)

Als Surah Al-Ikhlas behauptet der Taurat auch die Einheit Gottes, als der Prophet Musa PBUH erklärte:

Höre, Israel, der HERR, unser Gott, ist ein einiger HERR. (Deuteronomium 6:4)

Wie ist also „Sohn Gottes“ zu verstehen?

Manchmal kann das bloße Hören eines Begriffs, ohne zu versuchen, seine Bedeutung zu verstehen, zu einer falschen Schlussfolgerung führen. Zum Beispiel reagieren viele im Westen gegen den Begriff „Dschihad“, der so oft in den Medien auftaucht. Sie glauben, dass dieser Begriff „ein verrückter Kämpfer“, „unschuldige Menschen töten“ oder ähnliches bedeutet. Tatsächlich werden diejenigen, die sich die Zeit nehmen, den Begriff zu verstehen, lernen, dass er „Kampf“ oder „Anstrengung“ bedeutet und dass dies ein Kampf gegen eine Vielzahl von Kräften sein kann, einschließlich des persönlichen Kampfes mit Sünde und Versuchung. Aber viele wissen das nicht.

Wir sollten mit dem Begriff „Sohn Gottes“ nicht in denselben Irrtum verfallen. In diesem Artikel werden wir uns diesen Begriff ansehen und verstehen, woher er kommt, was er bedeutet und was er nicht bedeutet. Wir werden dann in einer informierten Position sein, um auf diesen Begriff und auf das Injil zu reagieren.

Woher kommt „Sohn Gottes“?

„Sohn Gottes“ ist ein Titel und stammt nicht aus dem Injil (Evangelium). Die Verfasser des Evangeliums haben den Begriff nicht erfunden oder begründet. Es wurde auch nicht von Christen erfunden. Wir wissen dies, weil es zum ersten Mal im Zabur verwendet wurde, lange bevor die Schüler von Isa al Masih (PBUH) oder Christen lebten, in dem vom Propheten Dawud (David – PBUH) inspirierten Teil um 1000 v. Mal sehen, wo es zuerst auftritt.

Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich?

Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten (= Messias = Christus):

“Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!”

Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer.

Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken.

“Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion.”

Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: “Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget:

heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum.

Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen.”

10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden!

11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern!

12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

(Psalm 2)

Wir sehen hier ein Gespräch zwischen „dem HERRN“ und „seinem Gesalbten“. In Vers 7 sehen wir, dass „der HERR“ (dh Gott/Allah) zu den sagt Gesalbt das du bist mein Sohn; heute bin ich dein Vater geworden…“ Dies wird in Vers 12 wiederholt, wo es uns ermahnt, „seinen Sohn zu küssen…“. Da Gott spricht und ihn „mein Sohn“ nennt, rührt daher der Titel „Sohn Gottes“. Wem wird dieser Titel „Sohn“ verliehen? Es ist für „seinen Gesalbten“. Mit anderen Worten, der Titel „Sohn“ wird in dieser Passage austauschbar mit dem „Gesalbten“ verwendet. Das haben wir gesehen Gesalbter = Messias = Masih = Christus, und dieser Psalm ist ebenfallswoher der Titel “Messias” stammt. Der Titel „Sohn Gottes“ stammt also aus derselben Passage, wo der Begriff „Masih“ oder „Christus“ seinen Ursprung hat – in den inspirierten Schriften des Zabur, die 1000 Jahre vor der Ankunft des Propheten Isa al Masih (PBUH) geschrieben wurden.

Wenn wir dies wissen, können wir die gegen Isa bei seinem Prozess erhobenen Anklagen verstehen. Unten ist, wie die jüdischen Führer ihn bei seinem Prozess befragten.

Jesus-Titel: Die logischen Alternativen zu „Sohn Gottes“

66 Und als es Tag ward, sammelten sich die Ältesten des Volks, die Hohenpriester und Schriftgelehrten und führten ihn hinauf vor ihren Rat

67 und sprachen: Bist du Christus, sage es uns! Er aber sprach zu ihnen: Sage ich’s euch, so glaubt ihr’s nicht;

68 frage ich aber, so antwortet ihr nicht und laßt mich doch nicht los.

69 Darum von nun an wird des Menschen Sohn sitzen zur rechten Hand der Kraft Gottes.

70 Da sprachen sie alle: Bist du denn Gottes Sohn? Er aber sprach zu ihnen: Ihr sagt es, denn ich bin’s.

71 Sie aber sprachen: Was bedürfen wir weiteres Zeugnis? Wir haben’s selbst gehört aus seinem Munde.

(Lukas 22:66-71)

Die Leiter fragen Jesus zuerst, ob er „der Christus“ ist (Vers 67). Wenn ich jemanden frage ‘Bist du X?’ es bedeutet, dass ich die Idee von X bereits im Kopf habe. Ich versuche nur, X mit der Person zu verbinden, mit der ich spreche. Ebenso die Tatsache, dass die jüdischen Führer zu Jesus sagen: „Bist du? Christus?’ bedeutet, dass sie den Begriff „Christus“ bereits im Kopf hatten. Ihre Frage bezog sich darauf, den Titel „Christus“ (oder Masih) mit der Person Isa in Verbindung zu bringen. Aber dann formulieren sie die Frage ein paar Sätze später um: „Bist du? Sohn Gottes also?’ Sie behandeln die Titel „Christus“ und „Sohn Gottes“ als gleichwertig und austauschbar. Diese Titel waren zwei Seiten derselben Medaille. (Isa antwortet zwischendurch mit „Menschensohn“. Dies ist ein weiterer Titel, der aus einer Passage im Buch Daniel stammt, die ausführlich erklärt wird). Woher kamen die jüdischen Führer auf die Idee, „Christus“ und „Sohn Gottes“ auszutauschen? Sie haben es aus Psalm 2 – inspiriert 1000 Jahre vor dem Kommen Jesu. Es war und ist für Jesus logisch möglich nicht der ‘Sohn Gottes’ sein, wenn er es auch war nicht der „Christus“. Dies war die Position, die die jüdischen Führer einnahmen, wie wir oben sehen.

Es ist logischerweise auch möglich, dass Isa/Jesus ist beide der ‘Christus und ‘der Sohn Gottes’. Wir sehen dies daran, wie Petrus, ein führender Schüler von Isa (PBUH), antwortet, wenn er gefragt wird. Es steht im Evangelium geschrieben

13 Da kam Jesus in die Gegend der Stadt Cäsarea Philippi und fragte seine Jünger und sprach: Wer sagen die Leute, daß des Menschen Sohn sei?

14 Sie sprachen: Etliche sagen, du seist Johannes der Täufer; die andern, du seist Elia; etliche du seist Jeremia oder der Propheten einer.

15 Er sprach zu ihnen: Wer sagt denn ihr, daß ich sei?

16 Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn!

17 Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jona’s Sohn; denn Fleisch und Blut hat dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel.

(Matthäus 16:13-17)

Petrus kombiniert den Titel „Messias“ natürlich mit „Sohn Gottes“, weil es so festgelegt war, als beide Titel aus den Psalmen (Zabur) stammten. Jesus akzeptiert dies als eine Offenbarung von Gott an Petrus. Jesus ist „Messias“ und ist es daher ebenfalls ‘Sohn Gottes’.

Aber es ist unmöglich, sogar widersprüchlich, dass Jesus „der Christus“ ist nicht der ‘Sohn Gottes’ sein, weil die beiden Begriffe dieselbe Quelle haben und dasselbe bedeuten. Das wäre dasselbe wie zu sagen, dass eine bestimmte Form ein „Kreis“ ist, aber nicht „rund“. Eine Form kann ein Quadrat sein und somit weder ein Kreis noch rund sein. Aber wenn es ein Kreis ist, dann ist es auch rund. Rundheit ist Teil dessen, was es bedeutet, ein Kreis zu sein, und zu sagen, dass eine bestimmte Form ein Kreis, aber nicht rund ist, ist inkohärent oder missverstanden, was „Kreis“ und „Rundheit“ bedeuten. Ebenso verhält es sich mit „Christus“ und „Sohn Gottes“. Jesus ist sowohl „Messias“ als auch „Sohn Gottes“ (die Behauptung von Petrus) oder er ist keines von beidem (die Ansicht der jüdischen Führer jener Zeit); aber er kann nicht der eine sein und nicht der andere.

Was bedeutet „Sohn Gottes“?

Also, was bedeutet der Titel? Ein Hinweis erscheint darin, wie das Neue Testament die Person Josephs einführt, einen der frühesten Jünger (nicht den Joseph des Pharaos) und wie es „Sohn des …“ verwendet. Es sagt

36 Joses aber, mit dem Zunamen Barnabas (das heißt: ein Sohn des Trostes), von Geschlecht ein Levit aus Zypern,

37 der hatte einen Acker und verkaufte ihn und brachte das Geld und legte es zu der Apostel Füßen.

(Apostelgeschichte 4:36-37)

Sie werden sehen, dass der Spitzname ‘Barnabas’ Mittel „Sohn der Ermutigung“. Sagt das Evangelium, dass der Name seines buchstäblichen Vaters „Ermutigung“ war und dass er deshalb „Sohn der Ermutigung“ genannt wird? Natürlich nicht! „Ermutigung“ ist ein abstraktes Konzept, das schwer zu definieren, aber leicht zu verstehen ist, wenn man sieht, wie es in einer ermutigenden Person gelebt wird. Durch die Betrachtung des Lebens und der Person Josephs könnte jemand ‘sehen‘ Ermutigung in Aktion und verstehen so, was ‘Ermutigung’ bedeutet. Auf diese Weise ist Josef der „Sohn der Ermutigung“. Er repräsentierte „Ermutigung“ auf lebendige Weise.

„Niemand hat Gott jemals gesehen“ (Johannes 1). Daher fällt es uns schwer, den Charakter und die Natur Gottes wirklich zu verstehen. Was wir brauchen, ist Gott auf lebendige Weise repräsentiert zu sehen, aber das ist unmöglich, da „Gott Geist“ ist und somit nicht gesehen werden kann. Das Evangelium fasst und erklärt somit die Bedeutung des Lebens und der Person von Isa al Masih, indem es sowohl die Titel „Wort Gottes“ als auch „Sohn Gottes“ verwendet.

14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

15 Johannes zeugt von ihm, ruft und spricht: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: Nach mir wird kommen, der vor mir gewesen ist; denn er war eher als ich.

16 Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.

17 Denn das Gesetz ist durch Moses gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesum Christum geworden.

18 Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat es uns verkündigt.

(Johannes 1:14-18)

Wie erkennen wir die Gnade und Wahrheit Gottes? Wir sehen, wie es im wirklichen Fleisch-und-Blut-Leben von Isa al Masih (PBUH) gelebt wird. Die Jünger konnten die „Gnade und Wahrheit“ Gottes verstehen, indem sie sie in ihm sahen. Das Gesetz mit seinen Geboten konnte uns dieses anschauliche Beispiel nicht geben.

Der Sohn … kommt direkt von Gott

Eine andere Verwendung von „Sohn Gottes“ hilft uns auch, besser zu verstehen, was es in Bezug auf Isa/Jesus (PBUH) bedeutet. Das Lukasevangelium listet die Genealogie (Vater bis Sohn) von Jesus auf, die direkt bis zu Adam zurückreicht. Wir greifen die Genealogie ganz am Ende auf, wo es heißt

der war ein Sohn des Enos, der war ein Sohn Seths, der war ein Sohn Adams, der war Gottes. (Lukas 3:38)

Wir sehen hier, dass Adam „der Sohn Gottes“ genannt wird. Wieso den? Weil Adam keinen menschlichen Vater hatte; er kam direkt von Gott. Jesus hatte auch keinen menschlichen Vater; er war von einer Jungfrau geboren. Wie es oben im Johannesevangelium heißt, kam er direkt „vom Vater“.

Ein „Sohn des …“-Beispiels aus dem Koran

Der Koran verwendet den Ausdruck „Sohn von …“ in ähnlicher Weise wie der Injil. Betrachten Sie die folgende Aya

Sie fragen dich, was sie ausgeben sollen. Sag: Was immer ihr an Gutem ausgebt, soll den Eltern, den nächsten Verwandten, den Waisen, den Armen und dem Sohn des Weges zukommen. Und was immer ihr an Gutem tut, so weiß Allah darüber Bescheid. (Sure al-Baqara 2:215)

Das Wort ‘Wanderer’ (oder ‘Reisende’) wird im ursprünglichen Arabisch (‘ibni sabil’ oder ابن السبيل) wörtlich als ‘Söhne der Straße’ geschrieben. Wieso den? Weil Dolmetscher und Übersetzer verstanden haben, dass sich der Ausdruck nicht wörtlich auf „Söhne“ der Straße bezieht, sondern dass es sich um einen Ausdruck handelt, der Reisende bezeichnet – diejenigen, die stark mit der Straße verbunden und von ihr abhängig sind.

Was „Sohn Gottes“ nicht bedeutet

Genauso verhält es sich mit der Bibel, wenn sie den Begriff „Sohn Gottes“ verwendet. Nirgendwo im Taurat, Zabur oder Injil bedeutet der Begriff „Sohn Gottes“, dass Gott sexuelle Beziehungen zu einer Frau hatte und als Ergebnis einen buchstäblichen und körperlichen Sohn hatte. Dieses Verständnis war im antiken griechischen Polytheismus üblich, wo Götter „Frauen“ hatten. Aber nirgendwo in der Bibel (al kitab) wird dies gesagt. Dies wäre sicherlich unmöglich, da es heißt, dass Jesus von a geboren wurde Jungfrau – also keine Relationen.

Zusammenfassung

Wir haben gesehen, dass der Prophet Jesaja um 750 v. Chr. prophezeit hatte, dass eines Tages in seiner Zukunft ein Zeichen direkt vom HERRN kommen würde

Darum so wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie heißen Immanuel. (Jesaja 7:14)

Per Definition hätte ein Sohn einer Jungfrau keinen menschlichen Vater. Wir sahen dass der Engel Gabriel (Jibril) Maria erklärt hatte, dass dies geschehen würde, weil „die Macht des Allerhöchsten dich (Maria) überschatten wird“. Dies würde nicht durch unheilige Beziehungen zwischen Gott und Maria geschehen – das würde in der Tat durch Blasphemie (Schirk) geschehen. Nein, dieser Sohn wäre auf ganz einzigartige Weise ein „Heiliger“, der ohne menschlichen Plan oder Anstrengung direkt von Gott ausgeht. Er würde direkt von Gott ausgehen, wie Worte direkt von uns ausgehen. In diesem Sinne war der Messias sowohl der Sohn Gottes als auch das Wort Gottes.